DOGS Logo Europas grösstes Hundemagazin

Physiologie Die Zunge des Hundes

Philip Alsen 28.08.2012

Die Zunge ist das vielfältigste Organ des Hundes und spielt besonders bei der Aufnahme von Flüssigkeiten und der Temperaturregelung eine wichtige Rolle. DOGS erklärt, wie die Zunge des Hundes aufgebaut ist und wie sie funktioniert.

Schlecken, schlabbern, schlotzen, lecken, sabbern: Für das, was ein Hund mit seiner Zunge machen kann, gibt es viele Wörter, aber, zumindest wenn es nicht der eigene Hund ist, meist nur eine Reaktion: „Igitt!“ Dabei ist die Hundezunge faszinierend. Vielseitig wie ein Schweizer Taschenmesser, beweglich wie eine Schlange und – aus Sicht der Hygieniker – noch nicht einmal eklig. Im Mittelalter galt sie sogar als Ärztin.

Die Zunge des Hundes
Die Geschmackspapillen des Hundes weisen nur etwa 1.500 Geschmacksknospen auf. Hunde können daher schlecht schmecken. Zum Vergleich: Der Mensch hat über 9.000 dieser Knospen © Getty Images/ Henrik Sorensen

Die Anatomie der Zunge

Anatomisch gesehen beginnt die Zunge mit der Zungenwurzel. Sie ist der dickste Teil des Muskels und hängt hinten am Zungenbein. Nach vorn hin wird sie dünner und besteht aus dreidimensional übereinanderliegenden Muskelfasern, die sie besonders beweglich machen. Zu den Muskeln der Zunge gehören die äußeren Zungenmuskeln, die von außen in die Zunge einstrahlen, der Zungenbinnenmuskel und die Zungenbeinmuskeln, die am Basihyoideum, dem Zungenkörper, sitzen.

In der Zungenspitze liegt die sogenannte Lyssa, ein nach der altgriechischen Dämonin des Wahnsinns benannter etwa vier Zentimeter langer Schlauch, den tatsächlich nur Fleischfresser haben. Er besteht aus Knorpelzellen, Fett und quer gestreifter Muskulatur und sorgt dafür, dass Ihr Liebling seine Zungenspitze beinahe unabhängig vom Rest der Zunge verformen kann. Achten Sie einmal darauf: Das Zungenspiel Ihres Hundes ist reinste Akrobatik. Ein Rohr? Einen Löffel? Einen Spatel? Kein Problem, was immer Hund braucht, die Zunge macht es.

Im Mittelalter galt die Lyssa – weil sie eben so einzigartig ist – als Sitz der Tollwut und wurde deshalb auch „Tollwurm“ genannt. Mit üblen Folgen: Erkrankte ein Mensch nach einem Hundebiss, wurde vorsichtshalber erst mal allen Hunden in der Umgebung die Zungenspitze abgeschnitten.

Rekordgröße

Wie lang so eine Hundezunge werden kann, ist sehr individuell. Die laut Guinessbuch der Rekorde derzeit längste Hundezunge der Welt gehört einem Pekinesen, Puggy aus Austin im US-Bundesstaat Texas. Puggys Schlabberlappen misst exakt 11,43 Zentimeter. Seine verstorbene Rekordvorgängerin war eine Boxerhündin namens Brandy, deren Zunge es auf enorme 43 Zentimeter brachte. Beide Hunde verdanken ihren medienträchtigen Weltrekord einem Geburtsfehler, und bei beiden Hunden hing die Zunge wegen Platzmangels aus dem Maul heraus. Lustig sieht das zwar aus, und ins Fernsehen kommt man damit auch – Brandy schlabberte zur Begeisterung des Publikums mal eine dreißig Zentimeter entfernt stehende Puddingschüssel leer -, die Hunde aber sind deswegen dauerdehydriert und haben beziehungsweise hatten ständig Durst.

Kühlung durch Verdunstung

Kühlung durch Verdunstung, das ist, neben dem Einspeicheln der Nahrung, die wichtigste Aufgabe der Zunge. Hunde können nämlich nur über die Pfoten schwitzen. Wird es warm, öffnet der Hund deshalb das Maul und führt über die Zunge Wärme ab. Wird es noch wärmer, beginnt er zu hecheln, wobei seine Atemfrequenz von etwa dreißig auf rund dreihundert Atemzüge pro Minute steigen kann. Die Zunge hängt heraus, wird länger und breiter. Dabei verdunstet Flüssigkeit, der Körper kühlt ab. Und das ist enorm wichtig! Der Grund: Hunde können mit Wärme schlecht umgehen. Ist alles okay, schwankt die Körpertemperatur zwischen 37,5 Grad und 39 Grad. Steigt sie aber nur ein bis zwei Grad an, überhitzt das Gehirn, der Hund bekommt migräneartige Kopfschmerzen.

So ausgeklügelt das Kühlsystem des Hundes auch ist, um es besonders bei Außentemperaturen von mehr als 27 Grad in Gang zu halten, braucht der Hund Wasser. Bekommt er davon zu wenig, beginnt ein Teufelskreis: Dem Blutplasma wird Flüssigkeit entzogen, das Blut wird dicker, die Zellzusammensetzung verändert sich, die Sauerstoffversorgung ist gestört. Um das zu verhindern, stoppt der Körper das Hecheln, was zu einer Hyperthermie, einer Überhitzung, führt. Ab 41 Grad Körpertemperatur kommt es zu Funktionsstörungen des Nervensystems, spätestens bei 44 Grad bricht der Kreislauf zusammen und der Hund stirbt.

Trinktechnik

Trinken ist deshalb wichtig, besonders im Sommer. Doch wie? Zunge rein, Zunge raus? So würde das ein Mensch machen, und er bekäme nur wenig Wasser in die Mundhöhle. Hund sind viel besser: Sie tauchen die Zunge gerade in den Napf, klappen die Zungenspitze um neunzig Grad nach hinten und formen so eine Art Schaufel, mit der sie das Wasser in den Rachen löffeln. Ist das Wasser im Maul, wird die Zunge wieder gerade und schießt erneut ins Wasser. Sehr lange weiß man das noch nicht, denn das Ganze geschieht in einem derart atemberaubenden Tempo, dass die Löffelei erst mithilfe von modernen Hochgeschwindigkeitskameras richtig dargestellt werden konnte.

Beitrag verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Zum Seitenanfang
Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X