DOGS Logo Europas grösstes Hundemagazin

Zotteliger Viehtreiber Bobtail

Der Bobtail hält sich mit seinem dicken Fell nicht nur selbst warm – aus seiner Wolle kann man Mützen stricken.

Bobtail - zotteliger Viehtreiber
Bobtail © Nicole Schick Tierfotografie
Größe
Schulterhöhe bis 61 cm
Gewicht 25 bis 45 kg
FCI-Klassifikation Gruppe 1: Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde), Sektion 1: Schäferhunde, Standard Nr. 16
Verwendung Hütehund, Begleithund und Familienhund
Alter 12 bis 14 Jahre

Mit richtigem Namen heißt der Bobtail eigentlich „Old English Sheepdog“. Aufgrund seines oftmals kupierten Stummelschwanzes bekam er den Spitznamen „Bobtail“, der sich bis heute als umgangssprachliche Bezeichnung gehalten hat. Der altenglische Schäferhund ist ein Nachkomme zotteliger Hirtenhunde, die ihre Herden vor räuberischen Wölfen beschützten. Als der Wolf weg war, wurde der Bobtail kurzerhand zum Viehtreiber umgeschult. Mit Aufkommen der Eisenbahn wäre er beinahe ausgestorben. Erst als Schauzüchter auf die langhaarigen Fellknäuel aufmerksam wurden, wurde der Bobtail zum angesagten Modehund. Sein Fell ist sogar zum Verspinnen von Strickwaren geeignet.

Voraussetzungen für die Haltung

Der Bobtail braucht aufgrund seines Fells viel Pflege. Der agile und bewegungsfreudige Hund braucht regelmäßigen Auslauf bei jedem Wetter.

Anfälligkeiten

Beim Bobtail können gelegentlich Hüftgelenkdysplasie und Haarausfall auftreten.

Zum Seitenanfang
Sie verwenden einen sehr alten Browser. Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser. X