Zurück   dogs Magazin - Forum > Erziehung & Verhalten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11 (permalink)  
Alt 26.11.2009, 13:02
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.11.2008
Beiträge: 2.468
Standard

Stimme soley in allem zu, nur

Zitat:
Zitat von soley Beitrag anzeigen
...oder er im besten Falle mitkann.
dabei bin ich mir nicht immer sicher, denn auch das kommt auf die Rahmenbedingungen an. Meiner war mal 3 Wochen mit im Büro (ausnahmsweise) und er hat das ausgesprochen gerne getan (und war auch beliebt, weil er ganz ruhig und zurückhaltend ist), aber ich habe z.B. sehr oft Besprechungen, die auch gern mal 2-3 Std. dauern und wo er natürlich nicht mitkann. Er bleibt zuhause 4 Std. allein, aber allein im Büro (ich musste ihn einschließen, weil er Türen aufmachen kann und dann zu anderen Leuten geht - ist ja spannender) fand er nicht so toll.
Und es gibt Hunde (gerade jüngere), die es todlangweilig unterm Schreibtisch finden oder die es nervös macht, wenn ein Kommen und Gehen ist usw. usw. Ich weiß nicht, ob es dann nicht besser ist, der hund ist bei einem Hundesitter untergebracht, der mit ihm etwas unternimmt und wo im besten Fall noch andere Hunde sind.

Wie gesagt: kommt auf den Hund an...
Mit Zitat antworten
  #12 (permalink)  
Alt 26.11.2009, 13:07
Benutzerbild von soley
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.09.2009
Beiträge: 1.592
Standard

Ja, klar. Mit "mitkann" mein ich auch, dass es Sinn macht ihn mitzunehmen. Kommt auf den Hund - aber natürlich auch auf den Beruf an.
Ein Gärtner z.B. hat sicher den idealen Arbeitsplatz für Hunde...
Mit Zitat antworten
  #13 (permalink)  
Alt 26.11.2009, 13:13
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.11.2008
Beiträge: 2.468
Standard

Zitat:
Zitat von soley Beitrag anzeigen
Ein Gärtner z.B. hat sicher den idealen Arbeitsplatz für Hunde...
Neeeeeee, gerade nicht ! Was glaubst Du wie empfindlich die Auftraggeber reagieren, wenn Hundi gegen die frisch angepflanzten Rabatten pinkelt (weißt Du nicht, dass dann alles gelb wird und verdorrt), den gerade gesäten Garten umpflügt und überall seine Pfotenabdrücke hinterlässt?
Mit Zitat antworten
  #14 (permalink)  
Alt 26.11.2009, 13:13
Benutzerbild von soley
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.09.2009
Beiträge: 1.592
Standard

Zitat:
Zitat von Bernerfreundin Beitrag anzeigen
Als wir Curtis angeschafft haben, konnte er mit ins Büro, dann wurde ich arbeitslos, danach hatte ich einen neuen Vollzeitjob und Curtis durfte nicht mehr mit...
In der Zeit habe ich ihn morgens zur Schwiegermutter gebracht und abends wieder abgeholt, nicht das Gleiche, aber ging.
Also wir unseren zweiten Hund anschafften, habe ich auf 30 Std. runtergestockt und die Hunde waren dann ca. 7 Std. allein im Zwinger mit Auslauf, auch mit Sicherheit nicht optimal, aber da zu Zweit ging es auch, mit einem Hund hätte ich das nicht gemacht. Das war ca. für ein halbes Jahr, danach ging ich in Mutterschutz und bin seitdem zu Hause, so ist es echt am entspanntesten für alle Beteiligten.
Ab 2011 werde ich wieder halbe Tage arbeiten, dann sind sie auch wieder ca. 6 Std. allein.
Wenn man viel mit seinen Hunden macht und sich der restliche Alltag im Prinzip um die Hunde dreht geht es.
Aber optimal ist halt was anderes.
Aber wer kann es sich heute schon leisten, daß einer dauerhaft zu Hause bleibt...
Klar, auch das geht. Aber da muss ich fairerweise schon sagen: Nur zu zweit. Allein finde ich täglich 6-7 Std. allein schon hart. Aber bei Deinen beiden hätte ich auch keine großen Bedenken. Ihr macht das schon
Mit Zitat antworten
  #15 (permalink)  
Alt 26.11.2009, 13:14
Benutzerbild von soley
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.09.2009
Beiträge: 1.592
Standard

Zitat:
Zitat von frisbee Beitrag anzeigen
Neeeeeee, gerade nicht ! Was glaubst Du wie empfindlich die Auftraggeber reagieren, wenn Hundi gegen die frisch angepflanzten Rabatten pinkelt (weißt Du nicht, dass dann alles gelb wird und verdorrt), den gerade gesäten Garten umpflügt und überall seine Pfotenabdrücke hinterlässt?

Dass Rabatten tabu sind, kann man Hunden aber beibringen - sonst würd bei mir kein Kräutlein mehr wachsen...

Übrigens: Es ist nun auch keine Tierquälerei, wenn Hundi für den einen oder anderen Auftrag mal im Auto bleibt. Das mach ich an Interviewtagen mit Fridi auch. Anschließend laufen wir dann an Alster oder Elbe. Das sind ihr eigentlich die liebsten Tage. Und dafür brauch ich jetzt wohl doch die Leinenbefreiung. Aber das war off topic.

Geändert von soley (26.11.2009 um 13:17 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #16 (permalink)  
Alt 26.11.2009, 13:22
Benutzerbild von kahuna
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.06.2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.418
Standard

Als wir auf dem Land gelebt haben, war das wahrscheinlich des Hundeparadies für meinen ersten Hund. Aufstehen erste Runde mit mir durch die Natur, Frühstück und dann rüber zum Bauern und den ganzen Tag mit ihm in den großen Obsthof.
Dem Bauern hat es gefallen weil er nicht allein war und Hund fand es klasse dabei zu sein.
Mit Zitat antworten
  #17 (permalink)  
Alt 26.11.2009, 13:30
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.11.2008
Beiträge: 2.468
Standard

Zitat:
Zitat von kahuna Beitrag anzeigen
Als wir auf dem Land gelebt haben, war das wahrscheinlich des Hundeparadies für meinen ersten Hund. Aufstehen erste Runde mit mir durch die Natur, Frühstück und dann rüber zum Bauern und den ganzen Tag mit ihm in den großen Obsthof.
Dem Bauern hat es gefallen weil er nicht allein war und Hund fand es klasse dabei zu sein.
Ja, das ist natürlich ideal!

@soley
Ja klar, der Hund kann auch mal im Auto bleiben. Ernsthaft:Was ich eigentlich sagen wollte: Gärtner u & alle anderen sind eben trotzdem auf der Arbeit, können sich nicht ständig um Hundi kümmern, aber ihn draußen (in fremden Gegenden, also nicht auf dem eigenen Bauernhof) auch nicht unbeaufsichtigt frei rum laufen lassen - das stell ich mir teilweise schwierig vor. Und im Büro gibt es ggf. andere Probleme (Hunde, die Angst vor Hunden oder ne Allergie haben) etc.
Wie immer: alles hat Vor- und Nachteile!
Mit Zitat antworten
  #18 (permalink)  
Alt 26.11.2009, 13:43
Benutzerbild von Bernerfreundin
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2008
Ort: Seevetal
Beiträge: 2.233
Standard

Zitat:
Zitat von frisbee Beitrag anzeigen
Und im Büro gibt es ggf. andere Probleme (Hunde, die Angst vor Hunden oder ne Allergie haben) etc.
Wie immer: alles hat Vor- und Nachteile!
Hallo Uta,
hmm stimmt, die Hunde die Angst vor Artgenossen haben sind die schwierigsten Fälle im Büro
__________________
LG
Bernerfreundin & Co.
-------------------------------------------

Mürrische Leute haben mürrische Hunde, gefährliche Leute haben gefährliche.
Marc Aurel
Mit Zitat antworten
  #19 (permalink)  
Alt 26.11.2009, 14:27
Benutzerbild von Claudia
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2008
Ort: Köln
Beiträge: 1.028
Standard

Zitat:
Zitat von biene-81 Beitrag anzeigen
Wie bekommt ihr Beruf und Hund unter einen Hut? ?
Ganz einfach, Hund geht mit arbeiten
Da ich teilweise bis zu 13 Stunden arbeiten bin, hätte ich sonst keinen Hund
__________________
Liebe Grüße
Claudia mit Ayla
Mit Zitat antworten
  #20 (permalink)  
Alt 26.11.2009, 14:29
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.11.2008
Beiträge: 2.468
Standard

Zitat:
Zitat von Bernerfreundin Beitrag anzeigen
Hallo Uta,
hmm stimmt, die Hunde die Angst vor Artgenossen haben sind die schwierigsten Fälle im Büro
Ganz meine Meinung (oh Mann, ich werd alt oder liegt es am Rauchentzug? )
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Trackbacks are Aus
Pingbacks are Aus
Refbacks are Aus


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:25 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.12 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Friendly URLs by vBSEO 3.2.0